Liebe Vereinsmitglieder, liebe Projektunterstützer,

derzeit befinden wir uns in diversen Besprechungen betreffend der weiteren Projektplanung. Vorrübergehendes Ziel ist, vom Architkten eine Ansicht zu bekommen, damit wir Projektflyer erstellen und damit auf Sponsoren-/Spendersuche gehen zu können. Jeder Sponsor/Spende möchte einen ersten Eindruck von unserem Vorhaben bekommen und etwas in der Hand haben. Sobald uns eine Ansicht vorliegt, können wir mit der Aktion starten um die Zielmarke von 70.000€ zu erreichen. Wenn es fragen dazu gibt, sprecht uns einfach an.

Unser Spendenkonto:

IBAN: DE 61 66450050 0004950912

Sparkasse Offenburg/Ortenau

Verwendungszweck: Spende TTC BAU FK

Jede eingehende Spende wird für die Aktion BAU verwendet. (Spendenbescheinigung folgt)

Wir freuen uns über jede weitere Unterstützung und auf eine spannende Projektzeit.

Viele Grüße

Florian (Projektkoordinator)

 

a2753877-9508-4e86-ae1b-421bef0f9b42.JPG

PROJEKTVERLAUF:

22.11.18 Besprechung Planungsgruppe (Vergabe Architekt, Bauantrag, Erbpacht)

CHRONOLOGIE:

26.10.18 Projektbesprechung Hallenplaner

23.10.18 Gemeinderatsitzung, Ettenheim (Abstimmungsergebnis: einstimmig)

11.10.18 Treffen Planungsgruppe im Schankraum

01.10.18 Besprechung mit B. Billharz

26.09.18 VS-Sitzung 

21.09.18 Mitgliederversammlung mit Abstimmung

13.09.18 Treffen Planungsgruppe im Schankraum

07.09.18 Besprechung mit Bürgermeister

27.07.18 Treffen Planungsgruppe im Schankraum

25.07.18 Treffen Planungsgruppe mit Hr.Bauch Stadt Ettenheim

16.07.18 OR Projektvorstellung (Abstimmungsergebnis: 8 JA, 1 NEIN, 1 ENTHALTUNG)

29.06.18 JHV Grundsatzabstimmung

********PRESSEMELDUNG / Lahrer Zeitung 24.10.18********

Anbau-Pläne: Gemeinderat gibt grünes Licht

Das Vorhaben des TTC Altdorf an den geplanten Neubau der Münchgrundhalle einen zusätzlichen Raum zu bauen, hat der Gemeinderat abgesegnet.

Ettenheim (ks). Mit "großem Aufgebot" verfolgte der Tischtennisclub die Beratung am Dienstagabend. Wie mehrfach berichtet, will sich der Verein mit einem 150 Qua­dratmeter großen Anbau seiner Platzsorgen entledigen. Die Bereitstellung eines geeigneten Grundstücks im Wege der Erbpacht sowie die Verrechnung des Erbbauzinses mit einem gleichhohen Vereinszuschuss sahen die Räte genauso gerechtfertigt wie die Gewährung des Bauholzzuschusses. Wo genau der Anbau hinkommt, gilt es noch zu klären. Thomas Breyer-Mayländer und Ralf Glanzmann (beide CDU) lobten die Initiative des Vereins. Bürgermeister Bruno Metz betonte, dass die Stadt beinahe alle Clubhäuser von Fußball- und Tennisvereinen auf ähnliche Weise unterstützt habe. Wolfgang Ohnemus (CDU) begrüßte als stellvertretender Ortsvorsteher sowohl das Bemühen des Vereins als auch das nun einstimmig versprochene Engagement der Stadt.

********PRESSEMELDUNG / Lahrer Zeitung 16.10.18*********

Stadt signalisiert TTC grünes Licht

Gute Nachrichten für den TTC Altdorf: Die Stadtverwaltung begrüßt grundsätzlich das Vorhaben des Vereins, an die neue Halle einen zusätzlichen Raum anzubauen, hat allerdings einige Bedingungen.

Altdorf. Die Nöte der Tischtennisspieler sind im Dorf seit Jahren bekannt. Als einer der wenigen Vereine verfügt der Club über keine eigene Bleibe. Sein Zuhause war und ist die Münchgrundhalle. Weil man dort freilich nicht alleine ist, sich die Räume mit anderen Vereinen und Organisationen teilen muss, leidet nach Darstellung des TTC der Spiel- und vor allem der Trainingsbetrieb. Die Aktiven klagen über eine zunehmende Überbelegung der Halle.

Nun sieht der Tischtennisverein seine Chance gekommen, sich seiner Platzsorgen ein für allemal zu entledigen. Mit großer Mehrheit gab der Verein bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im September (wir berichteten) grünes Licht für das Vorhaben des Vorstands: Der geplante Neubau der Münchgrundhalle soll um einen 150 Quadratmeter großen Multifunktionsraum ergänzt werden. Zwei Drittel sollen dem Sport gewidmet sein, der Rest als Sitzungs- und Lagerraum genutzt werden. Rund 150 000 Euro sind für das Projekt veranschlagt, zu finanzieren über Eigenmittel- und -leistungen, Förderungen und Spenden.

Projekt schon zweimal verschoben

Auch der Stadt kommt eine nicht unwesentliche Aufgabe zu: Neben einem Bauholzzuschuss soll sie das Grundstück (in Erbpacht) zur Verfügung stellen. Die Verwaltung signalisiert Zustimmung, unter dem Vorbehalt, dass Planung, Bau und künftige Nutzung "in weiteren Gesprächen einvernehmlich geregelt wird". Insbesondere, heißt es in der Vorlage für die Gemeinderatssitzung am kommenden Dienstag (ab 19 Uhr im Palais Rohan), gelte es, den genauen Standort abzustecken, Haftungsfragen zu klären, zu eruieren, wie der Anbau technisch an die Halle zu integrieren ist und nicht zuletzt, inwieweit sich die Planung des TTC auf die Zuschüsse auswirken, die die Stadt ihrerseits für den Hallenbau erwartet.

Diesbezüglich ist man in Ettenheim bekanntlich ein gebranntes Kind. Die Umsetzung des Projekts "neue Halle für Altdorf" ist bereits zweimal geplant gewesen und genauso oft gescheitert. Sowohl im vergangenen als auch in diesem Jahr hatte das Land (finanziell) für das 4,3-Millionen-Euro-Vorhaben nichts übrig. Weil Stadtverwaltung und Gemeinderat den Standpunkt teilen, keine Kredite für den Hallenneubau aufzunehmen, will man nicht riskieren, in einer weiteren Vergaberunde im Jahr 2019 leer auszugehen. Daran dürfte auch der TTC kein Interesse haben. Denn klar ist: Ohne Halle kein Anbau.

Der Altdorfer Tischtennisclub wurde 1949 als Abteilung des FSV gegründet, seit 1974 ist er ein selbstständiger Verein. Ihm gehören aktuell 280 Mitglieder an, was ihn zum größte Verein im Verband macht. Aktuell nehmen beim TTC je vier Herren- und Damenmannschaften sowie drei Nachwuchsteams am Spielbetrieb teil.

********PRESSEMELDUNG / Lahrer Zeitung 29.09.18*********

TTC plant Bau eines Vereinsheims

Michael Masson,  29.09.2018

Der TTC Altdorf geht sein Jahrhundertprojekt an. Ein eigenes Vereinsheim soll an die neue Münchgrundhalle angebaut werden­ – das haben die Mitglieder jetzt mit großer Mehrheit beschlossen.

Altdorf. Einziges Thema bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung war das neue Vereinsheim, direkt an die geplante neue Altdorfer Mehrzweckhalle anzubauen.

38 Mitglieder samt Gästen fanden sich im FSV-Clubheim ein, um Nägel mit Köpfen zu machen. Hauptziel des verjüngten TTC-Vorstandes ist es, als einer der letzten Altdorfer Vereine ein eigenes Domizil zu bauen. Bislang ist der TTC in der Münchgrundhalle mit seinem Trainingsbetrieb oft zu kurz gekommen, weil die Halle auch von vielen anderen Nutzern gebraucht wird. Deshalb soll jetzt ein Multifunktionsraum mit 150 Quadratmetern Fläche her­ – für den Trainingsbetrieb, aber auch für Veranstaltungen und ein kleines Lager.

Das hatte bereits vorab der Ortschaftsrat begrüßt (wir berichteten), auch die Vereinsgemeinschaft, wie deren stellv.Vorsitzender Michael Andlauer erklärte. FSV-Chef Andreas Kremer beglückwünschte den TTC zu seinem "Leuchtturmprojekt": "Wir finden es bewundernswert, dazu gehört viel Idealismus."

Kassenwart stellt Finanzkonzept vor

Bürgermeister Bruno Metz sehe das Projekt ebenfalls positiv und habe seine Unterstützung zugesagt, ebenso der Badische Sportbund, berichtete der TTC-Vorsitzende Timo Bisser und informierte über bisherige Schritte und Gespräche. Man habe eine Planungsgruppe gebildet, die sich um Sponsoren, einen Förderkreis und den eigentlichen Bau kümmern soll.

Breiten Raum nahm das von Kassenwart Ralf Beck vorgetragene Finanzierungskonzept ein. Die Gesamtkosten werden auf 150 000 Euro geschätzt. Davon übernimmt der Badische Sportbund mit 45 000 Euro 30 Prozent, der TTC bringt als Eigenkapital 25 000 und als Eigenleistungen 30 000 Euro ein, die Stadt 5000 Euro als Holzzuschuss. Damit bleiben noch 45 000 Euro zu finanzieren, und das soll ohne Vereins-Kreditaufnahme geschehen. Es wird mit 15 000 zu sammelnden Sponsorengeldern gerechnet, einem Freundeskreis der Ehrenmitglieder mit 3 400 Euro, 5000 Euro von Regionalstiftungen zweier Banken und schließlich 20 000 Euro als zinslose Darlehen von Mitgliedern. Da gebe es schon einige Zusagen.

Beck zeigte sich optimistisch: "Dieses große Projekt kann der Verein umsetzen." Und falls die Kosten steigen? Dann hätte man noch eine Option. Nämlich, erst mal den Rohbau samt Fenstern und Verputz zu erstellen und den Innenausbau dann zeitlich zu schieben, bis das Geld ohne Schuldenaufnahme reicht. Ebenso wie Vorstandsbeisitzer Florian Bertsche, der schon viel Vorbereitungszeit in das Bauvorhaben investiert hat, machte sich auch Jugendleiterin Juliane Hurst dafür stark: "Das ist ein Zukunftsprojekt." Das brauche man für den derzeit 280 Mitglieder zählenden Verein, der elf Teams für den Spielbetrieb angemeldet hat.

In der ausführlichen Aussprache kamen auch kritische Fragen und Ansichten auf. Etwa zur internen Helferbereitschaft bei freiwilligen Leistungen, Baukostensteigerungen oder der Finanzierbarkeit ohne Schulden. Doch Alt-Ortsvorsteher Hans Hug argumentierte vehement: "Früher haben schon bei über zehn Altdorfer Vereinen größere Projekte geklappt." Deshalb sei Pessimismus nicht angebracht. Schließlich stimmten 29 TTC-Mitglieder für den neuen Multifunktionsraum, vier waren dagegen, fünf enthielten sich.

Danach wurde das Vereinslied angestimmt ("Frisch auf, frisch auf, Kameraden, am Tisch") und die Zukunftsentscheidung mit einem Gläschen Sekt gefeiert.

Briefe an Bürgermeister und Ortsvorsteher sind schon auf dem Weg, mit der Bitte um Bereitstellung eines Grundstücks neben der neuen Halle in Erbpacht. Mit deren Planern soll Kontakt wegen des Anbaus aufgenommen und ein Vereinsmitglied als Architekt angesprochen werden. Falls sich wider Erwarten doch noch Finanzierungs- oder andere Probleme ergeben, würde der TTC-Vorstand "rechtzeitig die Reißleine ziehen", versprach der. Nun bleibt nur abzuwarten, ob der städtische Bau der neuen Münchgrundhalle tatsächlich im nächsten Jahr startet. Das hängt von ausstehenden Zuschusszusagen ab.

********PRESSEMELDUNG / Lahrer Zeitung 19.07.18********

Der TTC würde gerne bauen

Michael Masson,  19.07.2018

Der Altdorfer Tischtennisclub will an die geplante neue Münchgrundhalle einen eigenen Sport- und Sitzungsraum als kleines Vereinsheim anbauen. Der Ortschaftsrat hatte seine jüngste Sitzung deshalb formal extra unterbrochen, um dem TTC- Vorsitzenden Timo Bisser und Beisitzer Florian Bertsche Gelegenheit zu geben, ihre bisherigen "Visionen" dazu zu präsentieren.

Gewünscht wird ein Anbau von 100 bis 150 Quadratmetern Grundfläche möglichst in der Nähe von Sanitäranlagen am südlichen Eingangsbereich. Grund: Der TTC, mit 280 Mitgliedern Südbadens größter Tischtennisverein, habe aktuell häufig mit Spiel- und Trainingsausfällen durch die Hallenbelegung mit anderen Vereinen zu kämpfen und benötige zudem einen Raum zur Kameradschaftspflege. Die meisten anderen Altdorfer Vereine hätten dafür eigene "Bleiben". Man habe überdies, so Bisser und Bertsche, Angst vor einer Sparversion bei der Hallenplanung mit Wegfall eines Gymnastikraums. Es wäre besser gewesen, ergänzte einer der gleich im Dutzend erschienenen Zuhörer aus dem Verein, „wenn die neue Halle nicht abgespeckt worden wäre".

Auf der Tasche liegen will der TTC mit seinem Anliegen niemandem. Das Bauvorhaben soll bis auf übliche Verbands- und Stadtzuschüsse aus der Vereinstasche bezahlt werden. Das wurde bei der Hauptversammlung vor drei Wochen grundsätzlich so beschlossen (wir berichteten).

Manche Ratsmitglieder hatten Fragen und Bedenken. Etwa, dass andere Vereine ebenfalls Begehrlichkeiten entwickeln oder ein Hallenanbau technische Probleme mit sich bringen könnte. Andreas Kremer (SPD) schlug vor, den Anbau-Wunsch erst mal zu unterstützen, jedoch noch prüfen zu lassen und dabei Hinweise und Bedenken aufzunehmen. Dem folgte der Ortschaftsrat schließlich nach langer Debatte mit acht Ja-Stimmen. Nur Michael Goldschmidt (FWV) sagte Nein, Christian Machleid (FWV) enthielt sich.